Unklare Vertragsklauseln

Erhöhung von Dispozinsen bei Banken weiterhin undurchschaubar

09. Februar 2016, Thomas Svensson     

Erhöhung der Dispozinsen durch BankenWiederholter Streit um den Dispozins. Die erlassenen Abmahnungen gegen zehn Bankinstitute wegen unklar formulierter AGB bezüglich der Erhöhung der Überziehungszinsen zeigen offensichtlich – zumindest bisher – wenig Wirkung.

Ausgestellt wurden die Abmahnungen vom Verbraucherzentrale-Bundesverband, kurz vzbv.

Moniert hat die Verbraucherzentrale die Vertragsklauseln, weil darin die Regeln, nach denen die Dispozinsen erhöht oder gesenkt werden, zu schwammig formuliert seien. Als einzige Bank hat die PSD Bank Hessen-Thüringen die geforderte Unterlassungserklärung – drei Monate nach Versendung der Abmahnung – unterschrieben. Zwei Banken – die ING-Diba und die Sparda-Bank Süd-West – haben immerhin angekündigt, ihre Zinsanpassungsklausel zu überprüfen. Die Stiftung Warentest moniert, dass der Dispozinssatz immer noch viel zu überhöht sei. Im Mittel zahlen die deutschen Bankkunden 11 % an Überziehungszinsen, wie das Branchenblatt Finanztest berichtet.

Tipp: Auch unsere Redaktion warnt immer wieder davor, einen Dispokredit über längere Distanz zu nutzen. So flexibel wie der Dispo ist, so gefährlich ist er auch in Sachen Kosten! Langfristig ist ein entsprechend günstiger Kredit immer die bessere Alternative.

Redaktionstipp: Günstiges Kreditangebot kostenlos einholen.

Tipp unserer Finanzredaktion: Das Schmuddelimage der privaten Kreditbroker gehört seit geraumer Zeit der Vergangenheit an! Oft sind Kredite – aufgenommen über einen zuverlässigen Kreditvermittler – günstiger, als auf klassischem Wege. So fragt z.B. das Unternehmen Bon-Kredit einen Pool bestehend aus etwa 20 Banken ab. Die Bank mit den besten Konditionen erhält anschließend den Auftrag für die Finanzierung.

Meine Empfehlung: Direkt zum kostenlosen Kreditvergleich

Seriöser Kreditvermittler

Ihr Thomas Svensson, Kreditexperte SWN24.com