Rechnung von 1blu - was soll das?

Nichts bei 1blu bestellt: Abbuchung vom Konto – Betrug oder Abzocke?

09. Juli 2011, Thomas Bamberg     

Lastschrifteinzug von 1blu, obwohl ich nie etwas bestellt habe oder in irgendeiner Weise mit dieser Firma in Kontakt stand! Ominöse Firma oder Fake?

Erst vorgestern beim Kontrollieren meiner Konten fiel mir die Lastschrift eines Berliner Internetproviders, der 1blu AG auf. 1blu hat mir einen Betrag in Höhe von 23,88 Euro vom Konto gebucht. Nachdem ich erst im März eine Strafanzeige gegen Unbekannt stellen musste – damals sind mir über 500,- Euro durch Amazon vom Konto gebucht worden – kontrolliere ich mein Girokonto bei der Postbank nun genauer. Denn, nur sechs Wochen Zeit bleiben, um die Lastschrift zu stornieren und das widerrechtlich abgebuchte Geld zurück zu bekommen! Passend zur Lastschrift habe ich heute auch ein Schreiben mit einer Starter-CD von 1blu erhalten. Ihre Vertragsnummer: 144821. Adressiert auf meinen Namen „Frau“ Bamberg Thomas („Sehr geehrte Frau Thomas,“). Sieht irgendwie nach einer automatischen Adressgenerierung aus…(!?)

Schreiben an die 1blu AG

Mit Fristsetzung habe ich die 1blu AG heute per Brief aufgefordert, mir mitzuteilen, auf welchem Wege sie grundsätzlich an meine Daten gelangt sind, bzw. wer auf meinen Namen bestellt hat.

Mir fallen da zwei Möglichkeiten zu ein:

1.) Entweder ist das eine Masche dieses Providers, Kunden zu „akquirieren“ und darauf zu hoffen, dass das Opfer nichts bemerkt. Eigentlich eher unwahrscheinlich; aber nicht ausgeschlossen. Wenn man nur an die Abzockmethoden vieler Handyprovider denkt…. oder 2.) Jemand bestellt auf meinem Namen im Internet Providerzugänge. Ohne Probleme lassen sich heutzutage neue Hosting-Accounts erstellen, die ganz einfach auf anderem Namen und anderer Kontonummer bestellt werden. Ich befürchte aber, dass auch hier wieder nichts bei ‚rauskommen wird und ich die Staatsanwaltschaft über die hiesige Kripo werde bemühen müssen. Wer ähnliche Erfahrungen mit 1blu gemacht hat, kann gerne seinen Kommentar auf diesen Beitrag hinterlassen!

15 Gedanken zu “Nichts bei 1blu bestellt: Abbuchung vom Konto – Betrug oder Abzocke?

  1. Man muss heute schon sehr auf seine Kontodaten achten – und vor allem seine eigenen Konten ständig kontrollieren. Es genügt z.B. schon eine kleine Firmenänderung wie Adresswechsel vorzunehmen und schon gehen diverse Rechnungen von dubiösen Firmenverzeichnissen ein.

  2. Genau das gleiche ist mir heute passiert. Ein Brief mit einer CD und vor drei Tagen bereits €23.80 vom Konto abgebucht. Keine Ahnung, wie die an die Kontodaten und die Adresse kommen. Wie ist die Sache ausgegangen? Ich werde erst mal das Geld zurückbuchen lassen.

  3. Jetzt habe ich mit der Firma 1blu telefoniert. Ein sehr netter Mitarbeiter hat sofort erkannt und zugegeben, daß es sich um einen Betrugsfall handeln muß, was leider in letzter Zeit häufig vorkomme. Er war damit einverstanden, daß ich das Geld von der Bank zurückbuchen lasse. Die Kontodaten werden offensichtlich bei Firmen gestohlen, von denen man mal etwas bestellt und wo man die Kontodaten hinterlassen hat. Die Webzugänge werden dann zum Versenden von Spammails benutzt, bis sie wieder gesperrt werden.

    Vielleicht haben Sie durch die Anrede mit „Frau“ eine Chance herauszubekommen, wo das Leck ist. Ich werde zukünftig auch bei jedem Versender leicht veränderte Daten hinterlassen. Wahrscheinlich reicht es schon, jeweils einen anderen Buchstaben groß zu schreiben. Ich bin froh, daß ich angerufen habe. Ich bin jetzt sicher, daß die Firma 1blu auch Opfer ist.

  4. Hallo Michael,

    auch ich habe von 1blu Bescheid bekommen. Hier scheint die Firma – wie Du schon schreibst – selbst Opfer geworden zu sein. Jemand hat bei 1blu zwei Domains auf meinen Namen registriert und die Kosten von meinem Konto einziehen lassen….

    Also Warnung an Alle: Immer regelmäßig die Kontobewegungen prüfen!

    VG Thomas

  5. Hallo Zusammen,
    auch ich habe einen Lastschrifteinzug von 1Blu AG auf meinem Kontoauszug gefunden. Allerdings hatte ich niemals vorher Kontakt zu der Firma. Die Lastschrift habe ich natürlich zurückgehen lassen. Angeblich wurde eine Domain auf meinen Namen registriert. Allerdings stellt sich die Frage wär da was von hätte außer der 1Blu AG. Ich habe es jedenfalls zur Anzeige gebracht und das rate ich euch auch.
    mfg Stefan

  6. hei mir ist das gleiche passiert am 02.12.2011auch eine lastschrift nie was davon gehört von der firma wollten 98,50 abuchen frechheit die wickser gut zu wissen das mann nicht der einzige ist ich mache auch eine strafanzeige
    mfg

  7. Hallo,

    jetzt haben sie bei mir auch abgebucht, obwohl ich vorher mit der Firma absolut nichts zu tun hatte…
    26,85 Euro wurden per Lastschrift abgebucht für angebliche Bestellung einer Domain – habe das Geld zurückbuchen lassen und Anzeige gegen unbekannt gestellt.

    Gruß Frank

  8. Bei mir haben sie es nun auch versucht, habe es sofort zurückbuchen lassen

    LASTSCHR­IFT −86,88 EUR
    1BLU AG

  9. Hallo!

    bin auch Opfer von 1blu geworden und habe nun eine Mahnung von über 40€ was ich mir als Azubi gar nicht leisten kann!

    Wie kommen die bitte an meine Daten? Ich hatte vorher nie Kontakt zu dieser Firma! Geschweige denn das ich überhaupt eine Domain oder sonstiges Nutze… Verbrecher!

  10. Geht das also 1,5 Jahre später immer noch so weiter? Ein Eigenartiger Laden, mir fehlen die Worte.

    Thomas

  11. Bei mir hat die 1 Blu AG auch abgebucht, aber nur jeweils 3 €. Auf meine telefonische Nachfrage, wie die Firma an meine Kontodaten gelangt sei, erfuhr ich, dass eine Frau, die ebenfalls so heißt wie ich, aber in einer anderen Stadt wohnen soll, die Einzugermächtigung erteilt hat. Die genaue Adresse wollten Sie mir nicht mitteilen. Ich habe jetzt Anzeige erstattet. Mir kommt es so vor, dass die Firma 1 Blu AG Datenmissbrauch bewusst betreibt, da kleine Beträge kaum auffallen. Macht die Firma das aber regelmäßig bei mehreren tausend Leuten, kommen schnell große Summen zusammen. Ich denke, dass eine Namensvetterin offensichtlich Missbrauch mit meinem Konto betreibt ist frei erfunden. Ich vermute, die kaufen die Daten im großen Maßstab von einem Hacker an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.